Benutzername:     Passwort:     (Passwort vergessen?)  

An alle Neukunden: Registrieren Sie sich auf SCDB.info

Registrieren Sie sich bitte ab sofort auf unserem Portal SCDB.info, da wir zukünftig nur noch auf dieser Plattform alle Blitzerdaten und viele weitere Funktionen anbieten werden.

Blitzersuche Blitzer-Download Blitzer-Karte Recht & Technik mobile Blitzer SCDB
Blitzerwarner für:
TomTom
Garmin
Android
iPhone
Windows Mobile
Symbian S60 (Nokia)
Navman
Map&Guide
Service
Bußgeldrechner
Auto Podcast
Blitzergutachten
Forum
GPS-Aktion
aktuelle Blitzer
Verkehrslage
Download mobile Blitzer

Einspruch

Wird dennoch ein Bußgeldbescheid erlassen, hat man nach Zustellung (Zugangsfiktion Aufgabe zur Post plus 3 Tage, sofern nicht tatsächlich später eingetroffen) 14 Tage (Eingang bei der Behörde maßgeblich!) Zeit, Einspruch einzulegen. Auch wenn eine Benachrichtigung im Postkasten liegt oder nette Nachbarn das Einschreiben annehmen, löst das einen Zugang im Rechtssinne aus. Wer unverschuldet den Bescheid erst nach der Frist erhält (z.B. von den Nachbarn verschlampt oder im Urlaub gewesen), muß „Wiedereinsetzung in den vorigen Stand" beantragen; allerdings wird von seiten der Behörde ein sehr strenger Maßstab angelegt. Ansonsten wird der Bescheid rechtskräftig. Der Einspruch muß nicht begründet werden, da die Stelle von Amts wegen verpflichtet ist, den Vorgang noch einmal komplett nachzuprüfen. Eine Begründung empfiehlt sich jedoch aus verständlichen Gründen dennoch und kann auch nachgeschoben werden, sofern noch kein Bescheid ergangen ist. Der Einspruch an sich verursacht noch keine zusätzlichen Gebühren. Wird nach einem negativen Bescheid die Sache aufrechterhalten, gibt die Verwaltungsbehörde sie an die zust. Staatsanwaltschaft ab. Diese wird i.d.R. einen Gerichtstermin beantragen. Noch bis zum Beginn der Verhandlung kann der Einspruch gebührenfrei zurückgenommen werden, auch noch während der Verhandlung, wenn die Staatsanwaltschaft zustimmt (sofern sie überhaupt anwesend ist). Ein Urteil ist zwar etwas teurer (10% der Geldbuße, mindestens 50 DM); dafür erwächst der Bescheid nicht rückwirkend in Rechtskraft wie bei der Rücknahme des Einspruches (wichtig z.B. bei Tilgungsfristen von vorherigen Punkten oder einem oben angesprochenen zwischenzeitlichen weiteren Verstoß über 25 km/h über dem Limit). Bei der Verhandlung besteht nicht notwendigerweise Anwesenheitspflicht des Beschuldigten, er kann sich auch durch einen Anwalt vertreten lassen. Das pers. Erscheinen kann (und wird i.d.R.) aber angeordnet werden, sofern es für die Sachaufklärung erforderlich ist, also insb. wenn es Streitigkeiten beim Fotobeweis gibt (dies kann bei entfernteren Gerichten – maßgeblich ist der „Tatort" – durchaus lästig und teuer sein).

 

INFOBOX  
 
Autor:
Quelle:
Bildquelle:
Erstellt:
 

 

Sie wurden geblitzt?

Nehmen Sie Ihren Bußgeldbescheid nicht einfach so hin. Sehr oft macht es Sinn, sämtliche Beweise zu überprüfen. Wir empfehlen daher, den gegen Sie erhobenen Tatvorwurf einer Vorprüfung durch einen Experten zu unterziehen. Weiter

 

Home Plugins & Service Recht & Technik Projekte Partner
  Blitzersuche
Bußgeldrechner
GPS-Aktion
Blitzer für TomTom
Radarfallen für Garmin
Blitzerwarner iPhone
Radarwarner Android
Radarwarner
Überwachungstechnik
Warn- und Störtechnik
Urteile
Gesetze
historische Entwicklung der Überwachungstechnik
Blitzer für Garmin, Blitzer für TomTom
Autovelox.it
mobile Blitzer.de
atudo - Dein starker Partner im Verkehr
Blitzergutachten
Radares
Felgen & Winterreifen
Private Krankenversicherung
Laborbedarf
Detektor FM
Shop für luftgekühlte VW Käfer, Bus, Kübel, Typ 3, Karmann Ghia und Porsche 356
Aktuelle Verkehrsinformationen über Baustellen, Sperrungen, Unfälle, Blitzer
Stau, Staumeldungen, Stauinfos
Werben Elbe
Elektronisches und digitales Fahrtenbuch App für Finanzamt für iPhone und Android
© radarfalle.de (DF) 1999-2018 / 26.09.2018 diese Seite drucken / Impressum & Hotline