Benutzername:     Passwort:     (Passwort vergessen?)  

An alle Neukunden: Registrieren Sie sich auf SCDB.info

Registrieren Sie sich bitte ab sofort auf unserem Portal SCDB.info, da wir zukünftig nur noch auf dieser Plattform alle Blitzerdaten und viele weitere Funktionen anbieten werden.

Blitzersuche Blitzer-Download Blitzer-Karte Recht & Technik mobile Blitzer SCDB
Blitzerwarner für:
TomTom
Garmin
Android
iPhone
Windows Mobile
Symbian S60 (Nokia)
Navman
Map&Guide
Service
Bußgeldrechner
Auto Podcast
Blitzergutachten
Forum
GPS-Aktion
aktuelle Blitzer
Verkehrslage
Download mobile Blitzer

BRD 1980

Piep-Hatz - Die Justiz macht Jagd auf Besitzer von Radarwarngeräten.

Piept's bei Ihnen manchmal? Dann sollten Sie Ihren Radarwarner aus dem Auto entfernen. Denn Staatsanwälte und Polizei schnuppern jetzt intensiv nach den verbotenen Radarfallen-Schnüfflem.

Am 26. Februar 1980 waren die Staatsbeamten beispielsweise in Stuttgart den kleinen Piepsern intensiv auf der Spur. Ein Radio- und Fernsehhändler sah sich plötzlich einem Staatsanwalt und sechs Kriminalbeamten gegenüber, die ihm einen Hausdurchsuchungsbefehl präsentierten. Ein einziges Gerät hatte der brave Mann in irgendeinem Regal liegen. 

Seit anderthalb Jahren schon, weil der „Super Snooper überhaupt nicht funktioniert, für ein Fachhändler-Sortiment also gar nicht in Frage kommt". Postwendend war der ob so massiver Staatsaktion verblüffte Mann sein ehemals 280 Mark teures Gerät los, die Staatsanwaltschaft hatte es beschlagnahmt.

Kurz darauf wiederholte sich die Aktion in der Redaktion der Zeitschrift "ACE Lenkrad", dem Organ des gewerkschaftlichen Automobilclub Europa (ACE). „Die Durchsuchung wurde aber", so erklärt der ACE in einem eigens aus diesem Anlaß verfassten Rundschreiben, „vorläufig nicht durchgeführt, weil die Chefredaktion energisch protestierte: Beim "ACE Lenkrad" hatte man keinen Piepser.

Fall Nummer drei spielte sich Stunden später erneut in der Redaktion einer Stuttgarter Auto-Zeitschrift ab. Diesmal nahmen die Staatshüter die "Gute Fahrt" aufs Korn. Ein Staatsanwalt und vier Kriminalbeamte forderten Einlaß, um nach dem Corpus delicti zu suchen. Die mit der geballten Staatsgewalt konfrontierte Redaktion gab indes freiwillig das einzige Radar 2000-Gerät heraus. „Dabei", so wundert sich der stellvertretende Chefredakteur Klaus Peter Backfisch, „haben wir dieses Gerät einmal zusammen mit der Polizei getestet." Seither lag der Piepser in der Zubehör-Mottenkiste der Redaktion - ungenutzt.

Der Grund für die lange unterdrückte Aktion der Staatsanwaltschaft liegt in einem Urteil des Stuttgarter Oberlandesgericht. Es entsprach dem Spruch der obersten Bayerischen Landesrichter vom 29. Mai 1979 (Aktenzeichen 4 § 88/1979): „Rader-Warngeräte sind Funkempfangsanlagen im Sinne des Fernanmeldeanlagengesetzes und damit genehmigungspflichtig. Da Genehmigungen nicht erteilt werden, dürfen Radarwarnanlagen nicht betrieben werden." Auf diese Entscheidungen bauend wurden unter anderem die Kundenkarteien der in Konkurs gegangenen westfälischen Antennenfirma Karl Stolle und der Ulmer Vertriebsfirma Süd-Schall beschlagnahmt. Über die Lieferadressen führte der Weg direkt zu den Radar 2000- und den Super Snooper-Geräten.

Doch auch schon vor den Stuttgarter Razzien wurde Jagd auf Schnüffel-Verdächtige gemacht. In München knackte die Polizei, bereits im vergangenen Jahr ein parkendes des Auto und beschlagnahmte ein Warngerät, in Köln konfiszierte sie bei einer Polizeikontrolle einen Super Snooper, und auch in Stuttgart holten die Gesetzeshüter dem Geschäftsmann Eugen R. den Piepser aus seinem Porsche. Ein Lied von der Hatz der Radar-Schnüffler kann auch Richard Cromwell aus Scharnhausen bei Stuttgart singen. Schon mehrfach wurde das Büro des einstigen Super-Snooper-Importeurs durchsucht. "Nach dieser jüngsten Aktion warte ich geradezu auf einen neuen Besuch", grinste der gebürtige Amerikaner. 

Einige Autofahrer haben freilich einen neuen Platz gefunden um ihren Radar-Schnüffler vor dem polizeilichen Auge zu verbergen: Sie haben das Warngerät unauffällig im Motorraum verborgen, bei denen piept´s weiter . 

 

INFOBOX  
 
Autor: Peter Weidenhammer
Quelle: Auto, Motor und Sport 7/1980
Bildquelle: Auto, Motor und Sport 7/1980
Erstellt:
 

 

Zeitachse

 
Home Plugins & Service Recht & Technik Projekte Partner
  Blitzersuche
Bußgeldrechner
GPS-Aktion
Blitzer für TomTom
Radarfallen für Garmin
Blitzerwarner iPhone
Radarwarner Android
Radarwarner
Überwachungstechnik
Warn- und Störtechnik
Urteile
Gesetze
historische Entwicklung der Überwachungstechnik
Blitzer für Garmin, Blitzer für TomTom
Autovelox.it
mobile Blitzer.de
atudo - Dein starker Partner im Verkehr
Blitzergutachten
Radares
Felgen & Winterreifen
Private Krankenversicherung
Laborbedarf
Detektor FM
Shop für luftgekühlte VW Käfer, Bus, Kübel, Typ 3, Karmann Ghia und Porsche 356
Aktuelle Verkehrsinformationen über Baustellen, Sperrungen, Unfälle, Blitzer
Stau, Staumeldungen, Stauinfos
Werben Elbe
Elektronische und digitales Fahrtenbuch App für Finanzamt für iPhone und Android
© radarfalle.de (DF) 1999-2017 / 28.05.2017 diese Seite drucken / Impressum & Hotline